Tapetenwechsel?
Arbeitsrecht Mietrecht Inkasso Werkvertragsrecht Versicherungsrecht

Glossar

Ruhenszeit

Die so genannte Ruhenszeit behandelt im Grunde genommen die Anrechnung von Abfindungen auf das Arbeitslosengeld. Wird bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses eine Abfindung gezahlt und endet dieses ohne Einhaltung der Kündigungsfrist zu einem früheren Zeitpunkt, so kann es zusätzlich zur Verhängung einer Sperrzeit von 12 Wochen auch noch dazukommen, dass während dieser Ruhenszeit kein Arbeitslosengeld gezahlt wird. Sie dauert längstens bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist (maximal jedoch ein Jahr). Allerdings führt die Ruhenszeit nicht zu einer Verminderung der Anspruchszeit für die Zahlung des Arbeitslosengeldes, sondern bewirkt eine Verschiebung des Anspruchs nach hinten.

Zurück