Tapetenwechsel?
Arbeitsrecht Mietrecht Inkasso Werkvertragsrecht Versicherungsrecht

Glossar

Elternzeit

Nach der Geburt des Kindes hat der betreuende Elternteil im Falle abhängiger Beschäftigung Anspruch auf bezahlte Freistellung von der Arbeit für einen gewissen Zeitraum, die so genannte Elternzeit.

Die Elternzeit wird durch das Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit (BEEG) geregelt, das Müttern und Vätern bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres ihres Kindes einen Rechtsanspruch auf Elternzeit gewährt.

Voraussetzung für die Gewährung von Elternzeit durch den Arbeitgeber ist ein Antrag, der spätestens sieben Wochen vor deren gewünschten Beginn schriftlich gegenüber dem Arbeitgeber erfolgen muss. Soll die Elternzeit unmittelbar nach der Mutterschutzfrist in Anspruch genommen werden, so ist der Antrag in der ersten Woche nach dem Geburtstermin zu stellen. Wichtig ist dabei, dass bereits sehr genau definiert werden muss, für welche Zeiten innerhalb von zwei Jahren Elternzeit genommen werden soll.

Nach der Geburt eines weiteren Kindes ist es möglich, die erste Elternzeit vorzeitig zu beenden und die nicht verwendet Elternzeit an das Ende der zweiten Elternzeit anzuhängen, sofern keine wichtigen betrieblichen Gründe entgegenstehen.

Während der Elternzeit besteht ein Teilzeitanspruch zwischen 15 und 30 Wochenstunden, sofern das Unternehmen mehr als 15 Beschäftigte hat, sofern keine dringenden betrieblichen Gründe entgegenstehen und die Beschäftigung mindestens 6 Monate ohne Unterbrechungsbestand. Hat das Unternehmen weniger als 15 Beschäftigte, so müssen sich die Eltern mit dem Arbeitgeber hinsichtlich des Teilzeitverlangens einigen. Ein Anspruch besteht nicht.

Während der Elternzeit besteht nach dem BEEG ein Sonderkündigungsschutz, der nur in wenigen Ausnahmefällen durchbrochen werden kann. Nach Beendigung der Elternzeit wird das Arbeitsverhältnis so weitergeführt, wie es vor Beginn der Elternzeit galt, wo bei kein Recht darauf besteht, den früheren Arbeitsplatz wieder besetzen zu können. Es muss allerdings ein gleichwertiger Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt werden. Wurde die Arbeitszeit während der Elternzeit verringert, so gilt mit dem Ende der Elternzeit wieder automatisch die ursprüngliche Arbeitszeit, soweit die Parteien nichts anderes geregelt haben. Über diese Frage besteht oft Streit, weshalb darauf geachtet werden sollte, klare Regelungen zu treffen, je nachdem, ob eine Teilzeitbeschäftigung auch nach der Elternzeit gewollt ist oder nicht.

Zurück