Andreas Porsch

Fachanwalt für Arbeitsrecht | Wirtschaftsmediator IHK

Rechtsanwalt Andreas Porsch

Rechtsanwalt Andreas Porsch

Ich habe an der Ludwig-Maximilian-Universität in München Rechtswissenschaften studiert und dort nach acht Semestern 1996 das erste Staatsexamen absolviert.

Danach folgte das Referendariat an verschiedenen Gerichten und Behörden sowie in Rechtsanwaltskanzleien, unter anderen mit Auslandsaufenthalten in Enschede (Niederlande) und Amsterdam (Niederlande). Aus dieser Zeit resultieren Grundkenntnisse der niederländischen Sprache und eine Auslandserfahrungen mit einem etwas anderen Rechtssystem.

Nach dem zweiten Staatsexamen in München war ich von 1998-2010 in der Kanzlei Maisch, Schwartz, Mangold & Porsch in der Neuhauser Straße in München tätig, vornehmlich auf dem Gebiet des Arbeitsrechts, Baurechts, Miet- und Wohnungseigentumsrechts und Versicherungsrechts.

2008 erfolgte die Qualifizierung zum Fachanwalt für Arbeitsrecht, um mich noch mehr im Arbeitsrecht zu spezialisieren.

Seit 2010 bin ich in Neuried als Rechtsanwalt tätig wo ich auch wohne.

2011 erfolgte eine Weiterqualifizierung zum Wirtschaftsmediator IHK, um neben streitigen Auseinandersetzungen vor Gerichten auch alternative Streitlösungsmöglichkeiten bieten zu können.

Meine Ausbildung als Mediator prägt bis heute meine juristische Tätigkeit. Die starke Durchsetzung von bestehenden Rechten lässt sich wunderbar mit den Grundsätzen gewaltfreier Kommunikation vereinbaren, wenn beide Parteien daran interessiert sind.

Rechtsanwalt Andreas Porsch

 

Zusatzqualifikationen:

Mehr zum Thema Mediation finden Sie hier.

 

Mitgliedsschaften:

  • Deutscher Anwaltsverein (DAV)
  • Münchner Anwaltsverein (MAV)
  • ARGE Arbeitsrecht im DAV
  • Deutscher Arbeitsgerichtsverband DArbGV
  • Wirtschaftsclub Neuried e.V.

Fremdsprachen:

Englisch, Niederländisch

 

Tätigkeitsschwerpunkte:

  • Arbeitsrecht
  • Miet- und Wohnungseigentumsrecht
  • privates Baurecht (Werkvertragsrecht)

 

Interessenschwerpunkte:

  • Vertragsrecht
  • Versicherungsrecht